naturheilpraxis-marienplatz

Spezialpraxis für Allergien und Unverträglichkeiten

 Darmsanierung / Symbioselenkung
Der Darm verdient Ihre Beachtung. Er ist eines der größten Organe des Körpers und findet dennoch meist zu wenig Beachtung. Der Darm ist auch eines der wichtigsten Organe Ihres Immunsystems. Mehr als 70 Prozent aller Immunzellen Ihres Körpers sind in der Darmschleimhaut lokalisiert! Innerhalb des Darmes befinden sich etwa 50-100 Billionen Mikroorganismen (Bakterien und Pilze). Dies sind ca. 100 x mehr Bakterien, als der menschliche Organismus Zellen besitzt. Auch die Psyche wird vom Darm beeinflusst. So werden bis zu 95% des sog. „Glückshormones“ Serotonin im Darm produziert.

 Viele Krankheiten entstehen im Darm

Die Darmflora besteht aus ca. 500 verschiedenen Mikroorganismen. Befindet sich die Darmflora in einem gesunden Gleichgewicht, kann der Darm seine Funktionen optimal ausüben und zur Gesundheit und Wohlbefinden des ganzen Körpers beitragen. Im Falle einer Dysbiose (Ungleichgewicht der Darmflora) sind unterschiedlichste Beschwerden zu beobachten. Blähungen, Reizdarm (Leaky-Gut-Syndrom), Verstopfung oder Durchfälle gehören zu den bekanntesten Problemen. Weniger bekannt, aber nicht weniger häufig sind Probleme wie Allergien, Infektanfälligkeit, Migräne, chronische Müdigkeit oder auch Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte. 

                                                                                                                        

Darm und Immunsystem gehören zusammen

Eine  gesunde Darmflora beansprucht das körpereigene Immunsystem wenig. Wird das Immunsystem durch eine krankhafte Darmflora dauerhaft strapaziert, kann es in anderen Bereichen nicht mehr optimal funktionieren. Die Folgen können eine Schwächung des Immunsystems, Überreaktionen (Allergien) oder Hautkrankheiten sein.

Eine gesunde Darmflora kann im Regelfall einiges verkraften und ist in der Lage, das Gleichgewicht selbst zu regulieren. Durch dauerhaft falsche Ernährung, Stressbelastung,  Antibiotika-Einnahme oder Infekte kann die Darmflora jedoch so nachhaltig geschädigt werden, dass eine Selbstregulierung nicht mehr möglich ist. Neben den oben genannten Beschwerden, kann es zusätzlich zu einer unkontrollierten Vermehrung von krank machenden Keimen im Darm kommen.


Die Diagnose ermöglicht erst die Therapie

Die Untersuchung der Darmflora mittels einer Stuhlprobe (welche in spezialisierten Laboren durchgeführt wird) ist hier sehr aufschlussreich und sinnvoll. Es ist möglich, die genaue Anzahl der verschiedenen Darmkeime zu bestimmen. Es ist ersichtlich, welche Keime zu häufig und welche zu wenig vorhanden sind. So kann die Wiederherstellung der gesunden Darmflora individuell und präzise durchgeführt werden. Denn dem Darm werden genau die Keime zugeführt, die er wirklich benötigt (gezielte Symbioselenkung).

   

Ein gesunder Darm - ein gesunder Körper

Studien haben belegt, dass eine gut funktionierende Darmflora zu einer messbar besseren Infektabwehr des Körpers beiträgt. So zeigte eine Studie an 500 Patienten, dass die Patienten, welche über einen längeren Zeitraum immunstimulierende Milchsäurebakterien (Lactobazillen) zu sich genommen haben, deutlich seltener und kürzer erkältet waren, als die anderen Patienten der Studie.

google760f9f4e53bc7567.html